Natron Testibert

Guten Morgen!

Ich dachte mir, dass ich heute ein kleines Experiment mache: haha und schon geht’s los mit meiner gestern verpsrochenen Chemieinvasion. Wir starten aber heute erst einmal auf Stufe 1 der Schwierigkeitsskala.

Zur Zeit wasche ich mir meine Haare mit dem Anti-Schuppen Shampoo von sebamed. Eigentlich bin ich ziemlich zufrieden damit. Ein etwas ausführlicheren Beitrag dazu findet ihr unter der Überschrift: „Mein kleiner Schuppenbericht“ oder ihr klickt einfach auf den Link 😉 . Es kostet 2,75€ für 200ml und lässt meinen Juckreiz, den ich hatte, verschwinden. Soweit die kurze Version.
Seit einigen Wochen nehme ich mir vor weniger Plastik wegzuwerfen bzw. zu gar erst zu kaufen. Ein großer Anteil fällt bei mir, neben verpackten Lebensmitteln, auf Hygieneprodukte. Also habe ich nach Alternativen gesucht und gefunden: Haare waschen mit Natron!

Hört sich schwieriger und aufwendiger an als es ist. Hier eine kleine Anleitung dazu.

Ihr braucht:
1. Natron, gekauft für 1,45€ in meinem Drogeriemarkt
2. Leitungswasser
3. Gefäß zum vermischen

Das wars auch schon 😀 Falls ihr nicht wisst wie die Verpackung aussieht bekommt ihr noch eine kleine Hilfe. Et voilà:

 

Schritt 1
Etwa ein halbes Glas Leitungswasser mit zwei bis drei Teelöffeln von dem Natronpulver vermischen.

Schritt 2
Das was jetzt kommt ist nicht neu, nämlich Haare nass machen. Anschließend das Gemisch aus Schritt 1 langsam auf die Kopfhaut und in den Haaransatz auftragen und gut einmassieren.
Es kann sein, dass sich die Haare merkwürdig sämig, mehlig,… anfühlen. Das ist ganz normal. Nach ein paar Minuten wascht ihr euren Kopf sehr gründlich aus.

Schritt 3
Mit den wunderbar weichen und sauberen Haaren wohlfühlen.

Zu Ende ist der ganze Spuk, obwohl man mit Natron auch noch ganz andere Dinge anstellen kann z. B. Gegenstände säubern, Deo herstellen, Mittel gegen Sodbrennen, … Mal schauen vielleicht reizt mich das mit dem Deo irgendwann 😀 aber vorerst belass ich es dabei.

Hier noch eine kleine Lehrstunde: Natrium ist die Kürzung von Natriumhydrogencarbonat und kommt ganz häufig bei der Erdölgewinnung vor als Nebenprodukt. Man kann es zerteilen in Natrium und Hydrogencarbonat. Natrium in ungebundener Form ist aber sehr reaktionsfreudig, sogar mit Luft oder Wasser. Also freuen wir uns alle darüber, dass wir uns die Mischung als Natriumhydrogencarbonat auf den Kopf schütten 😀

Viel Erfolg!

S.

Mein kleiner Schuppenbericht

Hallo,

dieser Beitrag handelt mal von einem ganz anderen Thema. Ein leider, für manche, lästiges Thema. Schuppen. Niemand spricht gern darüber, für viele die darunter leiden ist es super unangenehm. Ein Grund könnte sein, dass man damit sofort mangelnde Hygiene als Auslöser dafür verbindet. Doch wer sich mit diesem Thema auseinandersetzt weiß, dass dies in einem kleinen Bruchteil der Fälle so ist.
Ich persönlich habe eine ziemlich trockene Kopfhaut (und bin etwas nachlässig was das gründliche Ausspülen von Shampoos aus meinen Haaren angeht), die unter anderem durch falsche Produkte zum Vorschein gekommen ist. Als Folge habe ich mich häufiger am Kopf kratzen müssen und siehe da! Die Schuppen kamen.
Ich habe über etliche Monate die verschiedensten Produkte getestet.

Antischuppen Shampoo test balea seba med fructis

 

Angefangen bei dem, zumindest für mich, bekanntesten Shampoo nämlich Garnier Fructis Anti Schuppen (Mitte). Für 1,15€ bei 250 ml ein günstigeres Produkt. Nach anfänglicher Besserung ist nach dem Absetzen des Shampoos leider genau das Gegenteil eingetreten. Die Schuppen wurden nicht weniger, sondern noch mehr! Zudem war meine Kopfhaut dann so sehr gereizt, dass ich noch einige Pickel bekam. Ohne Werbung für dieses Produkt hätte ich es mir vermutlich nicht gekauft.

Irgendwann habe ich dann in der Drogerie nach einem anderen Shampoo gesucht und mich dann für das von Balea mit Wasserminze und Bambus (links).
Ich war erst skeptisch, da ich mir nicht vorstellen konnte wie mir ein Produkt, welches nur 55 Cent kostet bei so einem hartnäckigen Problem helfen soll. Nach einigen Anwendungen hat sich meine Kopfhaut wieder beruhigt (dafür ist die Wasserminze und der Bambus gedacht). Die Schuppen wurden auch merklich weniger. Allerdings waren sie nicht so viel weniger geworden, sodass ich zufrieden war. Man konnte nicht sagen, dass die die man gesehen hat vielleicht von einem vorherigen Kratzen am Kopf entstanden sind. Nein! Jemand der das sieht hätte behaupten können, dass ich Schuppen habe – mit Recht!

Als nächstes und gleichzeitig aus letztes Produkt (ich liebe ja Geschichten mit einem Happy End) habe ich dann aufgrund einer Empfehlung einer Freundin, beim Frühstücken in der Uni, mir das Anti Schuppen Shampoo von sebamed (rechts) geholt. Für 2,95€ bei 200ml das teuerste Produkt, wobei die Preisleiter in dieser Kategorie noch ziemlich steil nach oben geht. Mit einem pH-Wert von 5,5 sollte der Säureschutzmantel der Kopfhaut erhalten bleiben. Die Haut bildet diesen zur Abwehr von schädigenden Angriffen.
Ich hatte nach ca. zehn oder elf Anwendungen fast keine Schuppen mehr. Ich konnte mein Glück kaum fassen. Das war wie eine Befreiung. Sogar nach dem allmählichen Absetzen kamen sie nicht wieder. Ich benutze das sebamed Shampoo ungefähr bei jeder fünften Haarwäsche und bin überglücklich!

Ich hoffe ich kann dem Ein oder Anderen ein bisschen Mut machen zur Bekämpfung von solchen lästigen Angelegenheiten 🙂 .

S.