Das is mal für die Füße

Hey,

vielleicht habt ihr es ja mitbekommen aber ich bin ja bekennende The Body Shop Lieberhaberin. Neben der Tea Tree Serie und meiner Passion für die mit Vanille, gibt es noch ganz viele andere mehr. Ein etwas anderes Produkt, welches ich normalerweise nicht so oft kaufe (wobei ich mich gerade frage, ob ich so was überhaupt schon einmal gekauf habe 😀 ) kann ich auch durchweg empfehlen.

Es geht, wie ihr der Überschrift schon entnehmen könnt, um ein Produkt für die Füße und damit meine ich nicht, dass es sinnlos ist zu kaufen, sondern eher gut 😉 .

Gemeint is die Peppermint Food Rescue Creme.

 

 

Es sind zwar „nur“ 100ml aber die reichen auch mindestens für ein Jahr. Sag ich einfach mal so, außer ihr habt natürlich riiiiiiiiiiiesige Füße, dann sinds halt nur 11 Monate 😉 .

Die Konsistenz ist irgendwie gewöhnungsbedürftig. Sie ist nich flüssig oder cremig aber auch nicht fest. Das kannte ich bisher nicht wirklich. Sieht dann so aus:

 

Sie lässt sich aber trotzdem gut verteilen aber ist meeeeega schmierig, also ihr solltet danach 15 Minuten nicht laufen 😀 sonst besteht die Gefahr, dass eure Füße einfach unkontrolliert wegrutschen. Glaubt mir, ich schreibe so, als hätte ich es schon ausprobiert haha 😀 .

 

Nivea In-Dusch Bodylotion

Hey,

ich hoffe ihr hattet einen guten Start in die Woche! Für die Narren und Närrinnen unter euch, hoffe ich, dass ihr euch die letzten Tage genug ausgeruht habt für die kommenden Faschingstage. Ja, wir hier im katholischen Bayern, wie soll’s anders auch sein, sagen das Wort „Fasching“! Ursprünglich hieß es mal „Fastenschank“, also der Ausschank von alkoholischen Getränken nach der Fastenzeit. Siehste, again what learned. 😀

Seit längerem bin ich drauf und dran euch ein neues Duschgel zu zeigen. Wenn man’s genau nimmt schon seit Oktober letzten Jahres und nimmt man es noch genauer dann sogar schon seit Juli letzten Jahres. So lange hab ich das schon zu Hause rumstehen. Heute soll’s dann auch soweit sein 🙂 . Ist natürlich nicht nur irgendein Duschgel. Ein Duschgel gepaart mit einer Bodylotion, sodass ein Schritt gespart werden kann beim Duschen, 2 in 1 quasi! Für alle die keine Zeit für solche geduldsspielchen haben nach dem Duschen und lieber gleich die wohlwollende Wärme suchen, genau das Richtige. Nivea hatte mitte letzten Jahres ganz schön die Werbetrommel gerührt. Gefühlt habe ich diese Werbung 10 mal täglich gesehen und das obwohl ich nicht oft oder regelmäßig Fernsehen schaue. Die Nivea In-Dusch Bodylotion war, für mich zumindest, der Vorreiter in diesem Segment. Anlässlich meines Sommerurlaubs in Italien und Österreich dachte ich mir ich könnte sie mir mal kaufen, da meine Haut durch die ganze Sonne bestimmt ziemlich ausgetrocknet wird.

Nivea Indusch bodylotion feuchtigkeitspflege

Das Foto ist grauenvoll. Ich habe zur Zeit etwas Probleme mit meiner Linse befürchte ich. Also einfach mal nicht so genau hinschauen 😉 .
Damit ich auch für den ganzen Urlaub vorgesorgt hab, hab ich mir gleich mal die 400ml Flasche gegönnt für ca. 3 Euro.  Ich habe beim Kauf damals auch lange überlegt ob ich sie mir überhaupt kaufen soll. Ich bin kein großer Niveafan. Dieser typische Geruch der Cremes, Duschgele oder Bodylotions spricht mich nicht unbedingt an. Mittlerweile gibt’s aber auch noch andere Richtungen wie z. B. Milch und Honig.
Getestet habe ich sie quasi unter extremen Bedingungen in Italien durch erhöhten Pflegebedarf und zu Hause, bis sie dann leer wurde unter normalem Bedarf. Letztendlich bin ich ziemlich enttäuscht und werde sie auf keinen Fall wieder kaufen. Der Pflegeeffekt der Haut ist kaum spürbar. Der Boden der Dusche ist nach dem Duschen dermaßen rutschig dass man ihn danach erst mal mit einer Bürste abbürsten muss, damit das ganze schmierige zeig von der In-Dusch Lotion verschwindet (hält sich auch hartnäckiger als man denkt). Von den Inhaltsstoffen ganz zu schweigen. Parabene, Alumium, Erdöl, … nicht undbedingt das Gelbe vom Ei.
All das landet dann beim Abduschen direkt im Grundwasser, herzlichen Glückwunsch! Je länger ich mich darüber aufrege, dass ich diese Bodylotion überhaupt gekauft habe, desto mehr freue ich mich gerade, dass das Bild nix geworden ist. Die hat auch kein besseres verdient! So sieht’s nämlich aus! Ich bleibe jetzt auf jeden Fall dabei mir die Zeit nach dem Duschen zu nehmen und mit einer separaten Bodylotion (momentan die aus dem Beitrag vom 23.01.2016) das Pflegebedürfnis meiner Haut zu stillen.

Bis dahin wünsche ich euch eine angenehme Faschingszeit 😀

S.

Florena Anti-Age Handcreme – ein bisschen Regenwald

Huhuuu,

jetzt werde ich euch eine superduper Handcreme vorstellen. Ein Geschenk von Du-weißt-schon-wer, denn ich weiß es leider nicht mehr, nämlich die Handcreme Florena Anti-Age mit BIO-Klettensamenöl für glättende Pflege und aktive Regeneration.

Schon allein die ansprechende Aufmachung der Verpackung lässt uns Werbungsopfer, und ich zähle mich hier durchaus auch dazu, dahinschmelzen (für die, die Lilatöne mögen zählt das auch 😉 ).

Die Handcreme ist doch ein Traum für sich! Keine alternden Hände, ohne Silikone sowie Mineralöle, ja sogar biologisches Klettensamelöl, voll mit Vitamin E, reichlich Pflege und angenehmer Duft. Hier kommt die Bronzesiegerin in der Anti-Age Kategorie für Handcremes 2013, …..

florena handcreme

Wenn ich ehrlich bin bin ich dem Begriff des Klettensamenöls vorher noch nie begegnet, ich hätte mich ihm sonst sicherlich vorgestellt. Es ist aber nicht irgendein Öl, sondern es ist ein Öl mit Komplexen. Ach nein, hat nur einen!
Klettensamenöl enthält einen wichtigen Wirkstoff-Komplex:
natürliches Vitamin E und Beta-Carotin sowie ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Wie konnten wir nur alle ohne dieses Öl überleben?

Zusätzlich hilft es auch Haarausfall vorzubeugen. Also wer’s gern haarig an den Händen mag ist hier genau richtig!

Hört sich doch ziemlich gut an bis jetzt. Das Bedenkliche an dieser Creme ist, dass nicht alle Inhaltsstoffe ein blitzsauberes Image haben.

Cetearyl Alcohol, Glyceryl Stearate und Myristat können aus Palmöl hergestellt worden sein. Leider kein Wunderöl, wie unser Klettensamenöl. Anders als dieses, wird es nicht in Deutschland angebaut, sondern in Malaysia und Indonesien. Die Nachfrage nach Palmöl ist allerdings so hoch, dass sogar der dortige Regenwald abgeholzt wird nur um die Gewinnung des Öls voranzutreiben. Der größte Anteil geht aber hierbei nicht in Handcremes der Marke Florena, sondern mit 3/4 in die Lebensmittelindustrie und dann mit etwas weniger als 1/4 in die Kosmetikschiene.

Für mich persönlich ist diese als Creme leider etwas zu schmierig, nicht unbedingt klebrig aber das Einziehen in die Haut dauert gefühlt eine Ewigkeit. Wegwerfen kommt nicht in Frage, immer schön an den Regenwald denken!
Zudem wird sie vor allem für reifere Haut empfohlen, vielleicht bin ich einfach noch zu jung dafür! 🙂

S.